Bouche-Schule (Grundschule)

Liebe Eltern,


an dieser Stelle möchten wir Ihnen noch weitere Erläuterungen zu unserem Elternbrief von gestern und der Durchführung der verpflichtenden Selbsttests in der Schule geben.


Wie wir Ihnen in unseren letzten Briefen geschrieben haben, gibt es auch in der Schule viele Bedenken und Sorgen betreffend der Selbsttestungen der Kinder. Wir haben uns gestern sofort mit der Schulaufsicht in Verbindung gesetzt und alle Ihre und unsere Probleme mitgeteilt. Einige der Fragen und Anmerkungen wurden daraufhin auf der Senatsseite
https://www.berlin.de/sen/bjf/corona/tests/ ergänzt, z. B. zum Datenschutz und zu Alternativen zur Selbsttestung.
Die aus verschiedenen Klassen eingegangenen Fragen möchten wir hier noch einmal thematisieren:


1. Alternativ zur Selbsttestung in der Schule ist die Vorlage einer Bescheinigung, dass die Schülerin/der Schüler einen PCR- oder Point-of-Care-Antigen-Test vorgenommen hat und dieser Test negativ war. Dieser Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Alle Informationen finden Sie dazu auch auf der oben genannten Seite.


2. Am Montag werden sowohl in den Klassen als auch in der Notbetreuung zunächst die ausgegebenen Testmaterialien eingesammelt und mit den Kindern über die Durchführung der Selbsttests gesprochen. Wir wollen durch Aufklärung, dass ein positiver Schnelltest nicht automatisch bedeutet, dass ein Kind an COVID-19 erkrankt ist, sondern dass nur ein Verdacht auf die Infektion besteht, einer Ausgrenzung entgegenwirken. Vor dem Neuen etwas Angst zu haben ist völlig normal. Wir werden hier Ihre Kinder durch liebevolle Zuwendung unterstützen und hoffen, dass Ihr Kind dann auch in der Gruppe nicht zu viele Ängste entwickelt bzw. wir diese gemeinsam ganz schnell abbauen können. Sollte es trotzdem dazu kommen, dass sich ein Kind absolut weigert, den Selbsttest in der Klasse durchführen zu müssen, würden wir Sie informieren und wir müssten gemeinsam eine andere Lösung finden, z.B. dass Sie zu einer Teststation gehen.


3. Ab Dienstag werden dann die anwesenden Kinder zweimal wöchentlich sowohl in der Schule als auch in der Notbetreuung getestet. Dies wird nicht zu festen Zeiten erfolgen, da wir schulorganisatorisch entschieden haben, es möglichst variabel zu regeln. Nicht alle Klassen sind in der 1. Stunde anwesend oder die Klassenlehrer*in hat erst zu einem späteren Zeitpunkt in der Klasse Unterricht.


4. Es gibt die Möglichkeit auf Wunsch eine negative Testbescheinigung für Ihr Kind auszustellen. Informieren Sie dazu Ihre Klassenlehrer*in. Aufgrund des hohen Verwaltungsaufwandes wollen wir nicht wöchentlich pauschal 1200 Bescheinigungen ausstellen.


5. Sollte tatsächlich ein positiver Test vorliegen, wird Ihr Kind in einem separaten Fachraum von uns betreut, bis Sie es abholen, um durch einen PCR-Test abzuklären, ob einen Erkrankung vorliegt. Dort werden wir natürlich als erfahrene Pädagogen*innen versuchen, auf Ängste einzugehen und tröstende Worte finden.


6. Zum Datenschutz finden Sie auf der Senatsseite die entsprechende Rechtsgrundlage.


Wir hoffen, Ihnen mit diesen Erläuterungen ein wenig mehr Sicherheit gegeben zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


Das Kollegium der Bouché-Schule

Liebe Eltern,


am gestrigen Abend kamen von der SenBJF weitere Informationen zur Testpflicht für Schüler*innen und der verpflichtenden Durchführung ab dem 19.04.2021 in der Schule. Diese Informationen (FAQs) können Sie auf der
Webseite der Senatsverwaltung
www.berlin.de/sen/bjf/corona/schule/ nachlesen.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen nur das Wichtigste in Kürze mitteilen.


- Die Schüler*innen testen sich verpflichtend zweimal wöchentlich selbst. Ausschließlich ein negatives Testergebnis ermöglicht die Teilnahme an schulischen Präsenzangeboten.
- Ein positives Testergebnis erfordert eine umgehende PCR-Nachtestung in einem Testzentrum. (Bitte beachten Sie hier den Elternbrief vom 08.04.2021).
- Alternativ zum Selbsttest in der Schule können die Schüler*innen ein negatives Testergebnis einer öffentlichen Teststelle vorlegen.
- Die Lehrer*innen begleiten die Tests altersangemessen vom Abstrich bis zum Ablesen des Ergebnisses.
- Zum eigentlichen Abstrich setzen die Kinder die Masken ab, danach umgehend wieder auf.
- Die Selbsttestung wird im Klassenraum unter Einhaltung der AHA+LRegeln durchgeführt.
- Eine Einverständniserklärung der Eltern ist nicht erforderlich.
- Wenn Schüler*innen sich nicht selbst in der Schule testen und auch kein alternatives negatives Testergebnis vorlegen, müssen die Eltern dies der Schule mitteilen. Ein Schulbesuch ist dann nicht möglich. Sie nehmen am schulisch angeleiteten Lernen zu Hause teil.


In dieser Woche haben die Schüler*innen der Gruppe B, die Schüler*innen der Notbetreuung und Schüler*innen der Gruppe A, die zusätzlich dafür in die Schule gekommen sind, ihre Tests (10er Testpäckchen von Siemens) erhalten, um bereits zu Hause das Testen durchführen zu können und das Testen zu üben. Zusätzlich haben wir Ihnen zwei uns bekannte Links zu Erklärvideos gesandt, in denen kindgerecht das Testen erklärt wird. Und Sie
können auf der Seite
www.einfach-testen.berlin weitere Informationen zur Durchführung der Testungen abrufen.


Am Montag, 19.04.2021, werden die Lehrkräfte bzw. die Erzieher*innen der Notbetreuung die Testpäckchen der anwesenden Kinder zunächst
einsammeln. Sie würden uns sehr helfen, wenn Sie die Päckchen mit den Namen Ihres Kindes und der Klasse beschriften würden. Ab Dienstag werden dann die Lehrer*innen in den Klassenräumen bzw. die Erzieher*innen in den Horträumen die Testungen zweimal wöchentlich begleiten. Vor der ersten Testung werden die Kolleg*innen mit den Kindern über die Notwendigkeit und den Ablauf der Testung sprechen. Wichtig ist insbesondere den Schüler*innen zu vermitteln, ein positives Testergebnis ist nicht als Befund einer COVID-19-Erkrankung zu werten, sondern es handelt sich um einen Verdachtsfall. Wir werden Schüler*innen, die ein solches positives Testergebnis haben, in einem geschützten Raum beaufsichtigen, bis Sie sie abholen, um einen PCR-Test machen zu lassen.
Zur Durchführung der Selbsttests wäre es schön, wenn Sie Ihrem Kind eine Wäscheklammer oder einen Duplostein zum Fixieren des Teströhrchens und wenn erforderlich, einen Handspiegel mitgeben können.


Wir wissen, dass das Thema gerade in den Medien kontrovers diskutiert wird und dass Sie als Eltern aber auch wir in der Schule mit der Entscheidung nicht glücklich sind, sondern die Testungen im häuslichen Bereich als
günstiger ansehen würden. Trotzdem müssen wir die Vorgaben umsetzen.

Wir bedanken uns wie immer für Ihre Verständnis und Ihre Mitarbeit.


Mit freundlichen Grüßen


Das Kollegium der Bouché-Schule

Liebe Eltern,


in den Ferien erhielten wir die Lieferungen der Selbsttests für Schüler*innen. Es ist Testmaterial der Firma Siemens. Die Schule wird die Tests an die Familien aushändigen, da diese nur im häuslichen Bereich, nicht in der Schule
durchgeführt werden.

Die gelieferten Tests werden wir in Päckchen von 10 Tests verpacken. Eine andere Packungsgröße ist nicht möglich, da die Fläschchen mit der dazugehörenden Testflüssigkeit für 10 Tests gefüllt sind. Somit erhalten die
Kinder die Selbsttests für die nächsten 5 Wochen. Die Testpäckchen werden am Montag, 12.04.2021, den Schüler*innen der Gruppe B von den Lehrkräften ausgehändigt und den Kindern der Notbetreuung im Hort. Für die Schüler*innen
der Gruppe A bieten wir Ihnen an, am Dienstag, 13.04.2021, zwischen 15:00 bis 16:30 Uhr in der Turnhalle die Testpäckchen abzuholen. Bitte achten Sie dabei auf die Abstands- und Hygieneregeln. Alternativ würden die Kinder der Gruppe A ihre Testpäckchen am 19.04.2021 bekommen, wenn für sie wieder Präsenzunterricht stattfindet. Da die Tests erst gestern geliefert wurden, ist für uns bei der großen Schüleranzahl keine andere Ausgabemöglichkeit
durchführbar.


Wichtige Hinweise zur richtigen Benutzung der Selbsttests finden Sie auf der Seite
www.einfach-testen.berlin Dort finden Sie Informationsmaterial zur Durchführung in 11 Sprachen, Videomaterial und weitere Informationen.


Was passiert bei einem positiven Testergebnis?

Sollte ein Test positiv ausfallen, verhalten sich die Betroffenen im Grunde so, wie sie sich auch bei Erhalt der Information einer möglichen Covid-19-Infektion über einen anderen Weg (z.B. Meldung als Kontakt I Person) verhalten sollen:

1. Es ist unverzüglich die Schule zu informieren.
2. Betroffenen Schüler*innen begeben sich unverzüglich zu einem PCRNachtest an eine der zentralen PCR-Nachteststellen. Dort wird ausschließlich ohne vorherige Terminvergabe zwischen 7:00 und 16:30 Uhr getestet.
3. Betroffenen Schüler*innen begeben sich im Anschluss an den PCRNachtest wie im Infektionsschutzgesetz und der Berliner SARS-CoV-1-Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung vorgesehen bis zum Erhalt des Ergebnisses des PCR-Nachtests in Selbstquarantäne.
4. Ein Eintrag in die Corona-Warn-App ist erst dann sinnvoll, wenn auch der PCR-Nachtest positiv ausgefallen ist.
5. Fällt auch das PCR-Nachtestergebnis positiv aus, wird das Gesundheitsamt der getesteten Person direkt von der Teststelle darüber in Kenntnis gesetzt.


Die Selbsttests sind in der Anwendung deutlich angenehmer als die bekannten PCR-Tests, ein einfacher Abstrich im vorderen Bereich der Nase ist ausreichend. Damit ist der Selbsttest auch für die Anwendung durch Schülerinnen und Schüler geeignet. Für die Durchführung erhalten Sie eine Kurzanleitung mit dem Testmaterial ausgehändigt.


Die jetzt zum Einsatz kommenden Selbsttests sind ein zusätzliches Element des Hygienekonzepts. Sie sollen helfen, Infektionsketten zu unterbrechen. Sie machen die strenge Einhaltung der übrigen Eindämmungsmaßnahmen jedoch nicht überflüssig. Auch bei einem negativen Selbsttest sind die geltenden Vorgaben (Maske, Abstand, Lüften) weiterhin zu beachten.


Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Mitarbeit.


Mit freundlichen Grüßen


Das Kollegium der Bouché-Schule

Sehr geehrte Eltern,
das Abgeordnetenhaus hat Anfang März beschlossen, dass Schüler*innen in diesem Schuljahr pandemiebedingt auf Wunsch eine Jahrgangsstufe wiederholen können. Das gilt ab der 3. Jahrgangsstufe und am Ende der Schulanfangsphase. Die SenBJF hat jetzt dazu die erforderlichen Änderungen im Schulgesetz vorgenommen. Voraussetzung für die Inanspruchnahme dieser Option ist allein ein verpflichtendes Beratungsgespräch durch die besuchte
Schule.


Folgende Verfahrensabläufe wurden festgelegt:
- Bis zum
13.04.2021 beantragen die Erziehungsberechtigten für ihr Kind bei der Schulleitung schriftlich die freiwillige Wiederholung der besuchten Jahrgangsstufe und begründen dies. (Aufgrund der relativen Kurzfristigkeit können Sie dies per Email an die Schule oder per Brief erledigen.)
- Bis zum
26.04.2021 führt die Schule die Beratungsgespräche mit den Erziehungsberechtigten durch und informiert dabei über Vor- und Nachteile einer Wiederholung. Sie bekommen das Formblatt „Schul 008“ (Antrag auf  Wiederholung).
- Bis zum
28.04.2021 legen die Erziehungsberechtigten das unterschriebene Formblatt „Schul 008“ vor, sofern sie nicht den Wiederholungswunsch zurücknehmen.


Die Termine sind unbedingt einzuhalten, da wir sofort den Schulträger informieren müssen. Ausschlaggebend für Ihren Antrag ist der Eingang in der Schule. Schülerinnen und Schüler, die die Jahrgangsstufe 6 wiederholen, nehmen nicht mehr am Aufnahmeverfahren für den Übergang in die Sekundarstufe I für das Schuljahr 2021/22 teil. Ihre Anmeldung für eine Schule der Sek I wird im Verfahren nicht mehr berücksichtigt. Eine Information, wann die Selbsttests für die Schülerinnen und Schüler ausgegeben werden, können wir Ihnen heute noch nicht geben, da es offensichtlich zu logistischen Problemen bei der Verteilung an die Schulen gekommen ist. Sobald wir Näheres wissen, bekommen Sie sofort die Information, wie es mit der Ausgabe abläuft.


Weiterhin möchten wir Ihnen mitteilen, dass die Schule im engen Kontakt mit der Polizei ist, um die Verkehrssituation an der Puschkinalllee im Zusammenhang mit dem Impfzentrum ARENA für die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Schulweg zu verbessern. Am Freitag wird es dazu noch einen Vororttermin geben.


Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien schöne Osterferientage, bleiben Sie gesund und wir hoffen, dass es nach den Osterferien im Alternativszenario weiter gehen kann.


Ihr Kollegium der Bouchè-Schul
e

Anschrift

Bouché-Schule, Grundschule
Bouchéstraße 5
12435 Berlin

Schule

Telefon: +49 (0)30 5337745
Fax: +49 (0)30 5337476
E-Mail: sekretariat@bouche.schule.berlin.de
web: http://www.bouche-schule.de

Rektorin: Frau V. Seiberl
Konrektorin: Frau M. Sommer
Verwaltungsleiterin: Frau Loth
Sekretärin: Fr. Boldt

Hort

Haus 1  
Telefon: +49 (0)30 5337105
Fax: +49 (0)30 5337105

Haus 2  
Telefon: +49 (0)30 53014710

E-Mail: hort@bouche-schule.de 
Hortleitung: Hr. M. Tanriseven

Förderverein

E-Mail: foerderverein@bouche-schule.de
Vorsitzende: Frau K. Seemann

Spendenkonto

Förderverein Bouchéschule e.V.
Berliner Volksbank
DE14 1009 0000 2183 3850 06

nach oben